Ehemalige feiern in Zug

Artikel in der Zuger Zeitung

170 geladene Gäste nahmen am 50-Jahr-Jubiläum der Schweizerschule in Singapur teil. Dabei schwelgten Ehemalige in ihren Erinnerungen – auch in jenen mit Bundesräten.

Anfang Juni fand in Zug das 50-Jahr-Jubiläumsfest der Schweizerschule in Singapur statt. Bildungsdirektor Stephan Schleiss überbrachte die Glückwünsche der Zuger Regierung und betonte, dass Zug stolz auf das Patronat mit der Schweizer Schule in Singapur sei und der Kanton die Schule auch weiterhin vielfältig unterstützen werde. Besonders hob der Bildungs­direktor auch den jährlichen Schüleraustausch hervor.

Björn Engeli, Präsident des Alumnivereins und ehemaliger Schulleiter der Schule, verdankte dieses Commitment der Zuger Regierung und führte durch den Abend. Marie-Thérese Splett-Sialm, erste Lehrerin an der Schweizerschule im Gründungsjahr 1967, Linda Ender, Schülerin der ersten Schulklasse und später Kindergartenlehrerin in Singapur, wie auch Ruth Lüthard, langjährige Lehrerin in Singapur, erzählten von den Anfängen bis zur Jubiläumsfeier vom 2. Mai 2017 der Schweizerschule Singapur, von Affen und Schlangen auf dem Pausenplatz, den ersten Klimaanlagen in den Schulzimmern und den vielen unvergesslichen Begegnungen mit prominenten Schweizer Politikern.

Name einem Lied entlehnt
So beehrten zahlreiche Bundesräte die Schweizerschule im Laufe der letzten 50 Jahre. Abschliessend erklärte Johannes Furrer, offizieller Vertreter des Patronatskantons Zug und ehemaliger Schulleiter der Schweizerschule Singapur, wie die Schule im Jahre 2004 zum Schullied «Selamat Datang – Grüezi Mitenand» gekommen ist, das von Betty Legler und Martin von Aesch komponiert wurde. Asiatisches Essen, die Ahnengalerie mit Porträts von 50 Personen, welche die Schule massgeblich geprägt haben, und Begegnungen unter Freunden der Schweizerschule rundeten die Feierlichkeiten ab.