Die Zentralschweiz muss im Bundesrat vertreten sein!

Sehr geehrte Parteifreunde aus dem Kanton Schwyz und aus zugewandten Orten

Ich darf als Gast aus dem Kanton Zug an Ihrer Wahlveranstaltung hier in Brunnen in aller Kürze den Standpunkt der SVP des Kantons Zug zur bevorstehenden Bundesratswahl darlegen.

Die SVP des Kantons Zug hat den Rücktritt von Bundesrat Samuel Schmid ausdrücklich begrüsst, weil er so Platz macht für einen Nachfolger, der willens und fähig ist, die Probleme im VBS anzupacken, das VBS wieder flott zu machen und vor allem unsere Milizarmee wieder als Instrument der Landesverteidigung auf Kurs zu bringen. Mit der eingetretenen Vakanz ist es jetzt an den Kantonalparteien, mögliche Kandidaten zu portieren. Mit einer Nomination sind natürlich auch Erwartungen verbunden. Die SVP des Kantons Zug hat zwei Erwartungen.

Erstens erwarten wir, dass die SVP wieder in der Landesregierung vertreten ist - und zwar mit einem konsequenten, linientreuen Vertreter aus dem rechten Parteiflügel. Wir wollen keinen "weichgespülten" SVP-Bundesrat, wir wollen aber auch nicht, dass ein "unwählbarer" Kandidat nominiert wird.

Die zweite Erwartung der SVP des Kantons Zug ist, dass der neue SVP-Bundesrat aus einer wirtschaftlich erfolgreichen Region kommt. Am letzten Mittwoch hat Bern die NFA-Zahlen für 2009 publiziert. Im horizontalen Ausgleichstopf - das sind die Ausgleichszahlungen von den ressourcenstarken Geber-Kantonen an die ressourcenschwachen Nehmer-Kantone - ist die Zentralschweiz Nettozahler. Die Zentralschweizer Kantone zahlen zusammen 258 Millionen ein und bekommen 171 Millionen ausbezahlt. Die Nettozahlung beträgt somit 87 Millionen. Wir Zentralschweizer wollen als Nettozahler nicht nur einfach "solidarisch sein" sondern auch als Vorbild unsere Sicht der Dinge in der Landesregierung einbringen. Unser wirtschaftlicher Erfolg kommt nicht von ungefähr, er beruht auf unseren Zentralschweizer Einstellungen und Tugenden. Wir sind staatskritsicher als andere Landesteile – und das aus Überzeugung! Wir Zentralschweizer sind überzeugt, dass wir mit Eigenverantwortung besser leben als mit zuviel Staat, weil dies nämlich die Bevormundung zum Preis hätte! Zudem hat der Zentralschweizer auch viel mehr Sinn für das Kleinräumige und für Traditionen als Leute aus anderen Regionen. Solche Einstellungen und Tugenden tun dem ganzen Land gut, deshalb ist die SVP des Kantons Zug überzeugt, dass es jetzt einen Vertreter aus der Zentralschweiz im Bundesrat braucht, der diese Tugenden und Einstellungen ins Gremium trägt.

Nationalrat Pirmin Schwander erfüllt beide unsere Erwartungen. Er wird auch von anderen Parteien als valabel bezeichnet, und er lebt und verkörpert unsere gemeinsamen Zentralschweizer Werte. Deshalb empfehle ich Ihnen, liebe Schwyzer Parteifreunde, Nationalrat Pirmin Schwander als Bundesratskandidaten zu nominieren und ihn mit aller Kraft zu unterstützen!