Die PH Zug hat Wurzeln und Flügel

Pädagogische Hochschule, Zug

Sehr geehrte Damen und Herren, ich halte hier den Eintrittsbadge von der Eröffnungsfeier der neuen, unabhängigen PH Zug vom 1. Oktober 2013 in den Händen. Ich erinnere mich sehr gerne an diese sehr würdige Eröffnungsfeier zurück, und dieser Badge hat heute noch einen Ehrenplatz in meinem Büro. Ich freue mich sehr, dass ich heute mit Ihnen diese Jubiläumsfeier auf dem Gelände St. Michael feiern und Ihnen allen die besten Wünsche und Grüsse und den Dank des ganzen Zuger Regierungsrats überbringen darf.

Zwei Punkte sind mir wichtig.

Erstens: Die Zuger Politik steht zur Pädagogischen Hochschule Zug. Am 28. Februar 2013 wurde die Tradition der Zuger Lehrerinnen- und Lehrerbildung noch einmal kräftig bestätigt. Damals sprach sich der Zuger Kantonsrat – nach den Luzerner Wirren um das PHZ-Konkordat – mit 72:0 Stimmen für eine eigene Pädagogische Hochschule im Kanton Zug aus. Wir wollen eine Lehrerinnen- und Lehrerbildung im Kanton. Nicht einfach so, sondern weil wir damit einen Vorteil für den Kanton Zug und die Schulen im Kanton Zug wollen. Wir erwarten einen Mehrwert. Mehrwert heisst nicht einfach, Dienstleisterin der Gemeinden und des Kantons zu sein. Das schon auch, aber nicht nur. Mehrwert heisst auch eigene Meinung und intelligenter Widerspruch, wie es sich für eine echte Hochschule gehört. Diesen Mehrwert gibt es und solange es diesen Mehrwert gibt, gibt es auch Unterstützung seitens Politik. Die Zuger Politik steht zur Pädagogischen Hochschule Zug.

Zweitens: Die PH Zug hat Wurzeln und Flügel. Der Abschied von den Seminarien ist uns im Kanton Zug nicht leicht gefallen. Die Seminarien waren mit Geld so knapp bei Kasse, dass sich die Lehrerinnen und Lehrer an den Schulkosten beteiligten und jeder neue Hellraumprojektor mit einer Messe gefeiert wurde.
Mit ihren Überzeugungen, schwachen Strukturen und den leeren Kassen waren die Seminarien dann aber denkbar schlecht aufgestellt für den Kampf mit den Institutionen ab Mitte der 1990er-Jahre. Es war ein heftiger, aber ungleicher Kampf. Für mich ist die heutige Feier darum auch eine Feier für die Zuger Seminarien, die der neuen PH Platz machen mussten. Es macht mich glücklich und es ist sehr wichtig für mich, dass ich weiss, dass die Hochschulleitung diese Vorgeschichte achtet – und nicht verachtet. Und ja, ich bin durchaus der Auffassung, dass etwas vom Geist – oder wer Mühe hat damit, kann auch «Spirit» sagen – ..., dass etwas vom Geist der Zuger Seminarien hier an der PH Zug weiterlebt und weiterweht. Das war für viele Anwesende an der Eröffnungsfeier für die PH Zug 2013 ganz deutlich spürbar. Die PH schreitet in die Zukunft und vergisst ihre Wurzeln nicht. Die PH Zug hat Wurzeln und Flügel.