Die Kleinen merken es schneller

Ich heisse Sie alle herzlich willkommen hier in Baar. Die SVP des Kantons Zug ist stolz, dass wir diese Delegiertenversammlung durchführen dürfen, und ich hoffe, dass Sie alle sich bei uns wohl fühlen.

Eine solche Veranstaltung wäre ohne alle die Helfer und Sponsoren nicht möglich. Ihnen allen und dem Organisationskomitee der SVP Ortssektion Baar möchte ich bereits jetzt herzlich danken.

Sie haben es hoffentlich auf dem Weg hierher gesehen: Am 3. Oktober haben wir Wahlen. Ich bin überzeugt, dass wir von der SVP werden zulegen können. Die Leute merken, dass sich die SVP für sie einsetzt. Mehr SVP bedeutet in Zug genauso wie im Rest der Schweiz mehr Freiheit, mehr Sicherheit und mehr Wohlstand. Und was ganz wichtig ist, die SVP setzt sich wie keine andere Partei für den Erhalt der Besonderheiten in der Schweiz ein: Direkte Demokratie, Föderalismus, Milizprinzip, Neutralität. Das sind alles Werte, die uns zwar nicht gross und mächtig, aber erfolgreich und lebenswert gemacht haben.

Im Kanton Zug ist das von besonderem Gewicht. Die Situation des Kantons Zug innerhalb der Schweiz kann nämlich verglichen werden mit derjenigen der Schweiz in Europa. Der Kanton Zug ist flächenmässig der kleinste Vollkanton der Schweiz. Es leben 115'000 Menschen hier – das sind lediglich 1,4 Prozent der Wohnbevölkerung in der Schweiz. Und der Kanton Zug ist wirtschaftlich sehr erfolgreich. Wir haben tiefe Steuern, bei uns sind die Wege kurz, die Verwaltung ist bürgernah und kundenfreundlich. Aber diese Errungenschaften sind gefährdet - gefährdet durch Gleichmacherei und Bevormundung.

Die Kleinen merken das schneller als die Grossen. Plötzlich haben sie nichts mehr zu sagen und sollen nur noch zahlen. Wir müssen aufpassen, dass wir nicht in der Schweiz Zustände herbeiführen, wie wir sie in Europa fürchten. Ich zähle auf Sie, dass die SVP der Steuerinitiative der Sozialdemokraten eine deutliche Absage erteilen. Diese Initiative will nämlich nichts anderes als die Kantone bevormunden.